Digitalisierung in der Fluidtechnik

Digitalisierung in der Fluidtechnik

Erweitertes Trainingspaket

Die Digitalisierung verändert die Technik und stellt neue Ansprüche an Kenntnisse und Fähigkeiten traditioneller Berufe, z.B. des Industriemechanikers.

Die Erweiterung der Trainingspakete für die Pneumatik und Hydraulik mit Sensoren, Steuerungen und Netzwerktechnik ermöglicht die Themen der Digitalisierung schrittweise kennenzulernen und effektiv im Beruf zu nutzen.

  • Sensoren gewinnen Daten aus dem Fertigungsprozess
  • Steuerungen verarbeiten die Daten und leiten sie weiter
  • Daten werden gesammelt und ausgewertet
  • Warnungen und Fehler werden an mobile Endgeräte übermittelt
  • Vorausschauende Instandhaltung vermeidet Stillstandszeiten
  • Instandhalter werden mit Hinweisen bei Fehlersuche und -behebung durch mobile Endgeräte unterstützt

dieser text hat eigentlich gar keinen wirklichen inhalt. aber er hat auch keine relevanz, und deswegen ist das egal. er dient lediglich als platzhalter. um mal zu zeigen, wie diese stelle der seite aussieht, wenn ein paar zeilen vorhanden sind. ob sich der text dabei gut fühlt, weiß ich nicht. ich schätze, eher nicht, denn wer fühlt sich schon gut als platzhalter. aber irgendwer muss diesen job ja machen und deshalb kann ich es nicht ändern . ich könnte dem text höchstens ein bisschen gut zureden, dass er auch als platzhalter eine wichtige rolle spielt und durchaus gebraucht wird. könnte mir vorstellen, dass ihm das gut tut. denn das gefühl gebraucht zu werden tut doch jedem gut, oder? klar, er ist austauschbar. das darf ich ihm natürlich nicht verraten. denn austauschbar zu sein, dass ist schrecklich. austauschbar zu sein bedeutet ja eigentlich, dass nicht man selbst, sondern einfach irgendjemand oder irgendwas an der stelle gebraucht wird. somit würde mein erstes argument, man braucht dich, nicht mehr ziehen, und das zuvor erzeugte gute gefühl des textes wäre zunichte gemacht. das will ich nicht. also bitte nix verraten, ja? aber vielleicht merkt er es ja nicht. das wäre gut, denn wer hat schon lust einen deprimierten blindtext auf seiner seite zu platzieren. was würde denn das für einen eindruck machen. das will ja keiner lesen. somit wäre er dann ein für alle mal tatsächlich völlig nutzlos. das wäre sein todesurteil. soweit wollen wir es doch nicht kommen lassen, oder? es sei denn, und das ist möglich, er würde wiedergeboren und käme als, naja, sagen wir als witz, und ein textleben später vielleicht als bildzeitungsartikel auf die textwelt. irgendwann wäre er vielleicht sogar ein text im lexikon. dann hätten wir ihn ja sogar weitergebracht in seiner entwicklung. klingt gar nicht schlecht, oder? trotzdem bin ich der meinung, man sollte ihn nicht bewusst dort hin treiben. er hat ein recht darauf, sich selbst zu entwickeln. und zwar in genau dem tempo, das ihm gefällt. und bis es soweit ist, nehme ich ihn eben an, wie er ist. als einfachen blindtext ohne wirklichen inhalt.

Lernpfad Automatisierungstechnik

Grundlagen der Steuerungs- und Antriebstechnik (Modul 1)

Trainingsgeräte und Lehrgangsunterlagen für die Fluidtechnik sind die Basis für die Vermittlung von Kenntnissen und Fähigkeiten in Grund- und Aufbaustufe für fluidische Antriebe, deren Steuerung oder Regelung. Problemstellungen aus der Industrie sind Ausgangspunkte aller Aufgaben, die jeweils bestimmten Lerninhalten zugeordnet sind.

Messen, Steuern, Regeln mit dem Computer (Modul 2)

Sensoren erfassen die Zustandsgrößen Druck, Volumenstrom und Position. Die Messung und Verarbeitung nichtelektrischer Signale sowie das Steuern und Regeln mit dem Computer sind die Voraussetzung für die Digitalisierung in der Fluidtechnik.

Messen und Steuern mit der SPS (Modul 3)

Die Industrie nutzt Speicherprogrammierbare Steuerungen für automatisierte Anlagen und Antriebe. SPS-Kenntnisse sind Voraussetzung für alle Metall-Elektro-Berufe im Umgang mit modernen Anlagen und Maschinen.

Vernetzen, Bedienen und Beobachten (Modul 4)

Anlagenzustände und Produktionsdaten werden aus den Daten in der SPS gewonnen. Die Weiterleitung dieser Daten an grafische Bedieneroberflächen oder Produktionssteuerungssysteme ist die Basis dezentral gesteuerter Anlagen und Maschinen.

Digitalisierung der Fluidtechnik (Modul 5)

Condition Monitoring auf der Basis der erfassten Daten aus allen Anlagenbereichen ermöglicht Vorhersagen zur Instandhaltung und zur Vermeidung von Stillstandszeiten. Mobile Endgeräte unterstützen Bediener und Instandhalter bei Betrieb, Wartung und Instandsetzung von Anlagen.